Unser Thema

  • Boden ist eine knappe und sehr kostbare Ressource!

Wir sollten uns bewusst sein, dass fruchtbarer Boden letztendlich unsere Lebensgrundlage ist; auch wenn die meisten Menschen keinen wirklichen Bezug mehr zu ihm haben.

 

  • Wenngleich es viele meinen: Boden ist mehr als Dreck!

Der Boden ist ein komplexes Zusammenspiel aus festen Bestandteilen, Wasser und Luft sowie den darin enthaltenen Lebewesen.

 

  • Boden ist absolut keine tote Materie!

Böden "funktionieren" nur durch intensive Verflechtungen ihrer Bestandteile mit Bodenorganismen.

 

  • Die Bodennutzung steht in einem Spannungsfeld, das ständig stärker wird.

Steigender ökonomischer Druck auf die Landwirtschaft sowie Verknappung der landwirtschaftlichen Nutzfläche  führen zu einer Intensivierung der Bodennutzung.

 

  • Die unmittelbaren Folgen sind vielfältig:

Bodenverdichtung, Humusabbau, Bodenerosion, ...

 

  • Die mittelbare Folge: Verlust der Bodenfruchtbarkeit!

Insbesondere vor dem Hintergrund bereits eingetretener und bevorstehender Klimaveränderungen muss es das Ziel sein, "Boden gut zu machen".

 

  • "Aber man merkt doch, wenn der Boden schlechter wird."

Nicht ohne Weiteres. Böden reagieren langsam. Die Interaktionen zwischen Boden, Wetter, Kulturart usw. sind sehr komplex. Was ist also die Ursache, wenn der Ertrag nicht mehr stimmt?

 

Verantwortungspartner-Region Trier

 

 

Bodenqualität

in einem 

nachhaltigen 

Wirtschaftskreislauf